Ausbildung zum Industriemechaniker (IHK)

Ausbildungsdauer: 3 ½ Jahre,

Abschluss: Facharbeiterprüfung, IHK

Es besteht die Möglichkeit einer vorzeitigen Prüfungszulassung durch die prüfende Kammer (auf Antrag). Die mögliche Lehrzeitverkürzung beträgt ½ Jahr. Voraussetzung sind entweder die "Mittlere Reife" bzw sehr gute Ausbildungsleistungen (Notenschnitt: 2,0) in Berufsschule und Betrieb.

 

Unterrichtsform: (Blockplan Wechselschultage)

Teilzeitunterricht10. Jahrgangsstufe1 1/2 Unterrichtstage/Woche
 11. Jahrgangsstufe1 1/2 Unterrichtstage/Woche
 12. Jahrgangsstufe1 Unterrichtstag/Woche
 13. Jahrgangsstufe16 Unterrichtstage (1. Halbjahr)


Abschlussprüfung Teil 1: (Zeitpunkt: 2. Ausbildungsjahr, 2. Halbjahr)

KenntnisprüfungPrüfungsfächer:
Technologie
Techn. Mathematik
Fachzeichnen
Fertigkeitsprüfung

Anfertigen einer Baugruppe 
(findet im Betrieb statt)


Abschlussprüfung Teil 2: (Zeitpunkt: am Ende der Ausbildung)

KenntnisprüfungPrüfungsfächer
Technologie
Techn. Mathematik
Arbeitsplanung
Wirtschafts-/Sozialkunde
FertigkeitsprüfungFertigen einer Baugruppe
Steuerungstechnik (Pneumatik, Elektropneumatik)
Instandsetzen einer Baugruppe


Das Fach "Technologie" ist Sperrfach, d. h. es müssen mindestens 50 % der geforderten Prüfungsleistungen erbracht werden. Insgesamt gilt die Prüfung als bestanden wenn sowohl im Sperrfach als auch im Gesamtergebnis mehr als 50 % der geforderten Prüfungsleistungen erbracht werden. Liegt man unter den geforderten 50 %, so besteht die Möglichkeit einer mündlichen Prüfung.

Weiterbildungsmöglichkeiten:
Nach einer erfolgreichen Berufsausbildung mit einem sehr guten Notenschnitt besteht die Möglichkeit der Weiterbildung. Mögliche Weiterbildungsziele sind:

- Industriemeister Metall
- Techniker
Bachelor bzw. Master an Hochschulen und Universitäten