Cisco Networking Academy Programm

Weltweite Partnerschaft für gute Bildung

Netzbasierte Anwendungen und Dienste verändern die Wirtschaft und die Lebenswelt überall. Damit die dahinter liegende Netzinfrastruktur zuverlässig arbeitet, braucht es neben den passenden Geräten auch genügend qualifizierte Menschen, die zuverlässige Netze planen, bauen und die Sicherheit des Datenverkehrs garantieren. Prognosen der Europäischen Kommission deuten darauf hin, dass eine Knappheit der IT-Profis droht, was zu verlangsamtem Wirtschaftswachstum und einer Schwächung des Standortes führen würde. Als Marktführer in der Netzwerktechnik sieht Cisco sich verpflichtet, mit öffentlichen Schulen und Hochschulen zusammen zu arbeiten, um einen Beitrag für qualitativ guten Unterricht im Fach Informatik zu leisten. Darüber hinaus soll möglichst vielen Jugendlichen die Chance auf attraktive berufliche Karrieren eröffnet und die oben skizzierte Fachkräftelücke geschlossen werden. Und mit dem Beispiel der Networking Academy zeigt Cisco, welches Potenzial im vernetzten Lernen steckt.

Angesichts der technologischen Entwicklung und des damit einhergehenden dramatischen Bedarfs an qualifiziertem Fachpersonal hat CISCO das Qualifizierungskonzept "CISCO Networking Academy Program (CNAP)" entwickelt. Der Qualifizierung liegt ein international anerkanntes Curriculum zugrunde, das Grundkenntnisse für den Aufbau und den Betrieb von Netzwerken sowie die Nutzung des Internets umfasst. Dieses Curriculum wird seit 1997 in den USA eingesetzt. 1998 folgte die Einführung in Europa.

Mehr als 900.000 Teilnehmer/innen in aller Welt
Im Jahr 1997 hat Cisco das Networking Academy Programm gestartet. Es ist das Kernelement des Sozialen Engagements des Unternehmens und wird ergänzt durch weitere Corporate-Social-Responsibility (CSR) Aktivitäten : Die Networking Academy ist ein Partnerschaftsangebot, das umfangreiche Lernmaterialien für die Vermittlung von Kompetenzen im Bereich der Informations- und Netztechnologie online zur Verfügung stellt. Networking Academies gibt es in 165 Ländern der Erde. Mehr als 900.000 Teilnehmer arbeiten im Unterricht und von überall, wo sie online sind mit der Lernplattform. Sie sind Schüler/innen an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen oder Studierende an (Fach )Hochschulen und Universitäten. Man findet Networking Academies aber auch in Einrichtungen der Erwachsenenbildung.
Die Lerninhalte sind weltweit einheitlich und werden auf einer online Plattform zusammen mit vielen zusätzlichen Lernmaterialien angeboten (teilweise auch in Deutsch). Das Lernkonzept verbindet Präsenz- und Online-Lernen. Die Instruktor/innen können die Aktivtäten der Teilnehmer/innen in der Selbstlernphase begleiten. Die einzelnen Lernsequenzen werden durch Simulationssoftware und Anleitungen zu praktischen Laborübungen ergänzt. Die Verwendung der Lernplattform ist kostenlos, erfordert aber eine Qualifizierung des Lehrpersonals und die Einrichtung eines Praxislabors.

Quelle: http://www.cisco.com/web/DE/academy/

 

Cisco-Projekt der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen

 

Qualifikation von Berufsschullehrkräften
Berufsschullehrer, die heute vor der Aufgabe stehen, den Nachwuchs für die IT-Berufe zu unterrrichten, haben häufig selbst erheblichen Fortbildungsbedarf. Ihre eigene berufliche Qualifizierung und ihr eigenes Studium liegen zum Teil einige Jahre zurück. Im Eigenstudium muss der neue Stoff erarbeitet werden, während gleichzeitig die SchülerInnen mit den unterschiedlichsten Fachkenntnissen aus ihren jeweiligen Ausbildungsbetrieben in den Unterricht kommen. Hier setzt die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung mit ihrem Cisco-Projekt an: Mit den Lehrgängen soll erreicht werden, dass die Lehrkräfte das aktuelle Fachwissen fundiert und umfassend erwerben. So werden Berufsschullehrkräfte zu Spezialisten im Bereich Netzwerktechnik und können ihren IT-Schülerinnen und -schülern auch bei tiefergehenden Fragen kompetente Antworten und weiterführende Informationen geben.

Gründung von Cisco-Local-Networking-Academies
Darüber hinaus soll das CISCO-Projekt den Berufsschulen die Gelegenheit der zukunftsweisenden Profilbildung bieten:
Sobald zwei Lehrkräfte einer Berufsschule die Lehrgänge erfolgreich durchlaufen haben und die nötige Zertifizierung erworben haben, kann an dieser Berufsschule eine so genannte "CISCO-Local-Networking Academy" (und später auch eine CISCO-Regional-Networking Academy) ins Leben gerufen werden. Das bedeutet für die jeweilige Berufsschule durch die Zusammenarbeit mit CISCO aktuelles Knowhow im Bereich Netzwerktechnik, der Schlüsseltechnologie des Informationszeitalters.

Zusatzqualifikationen für Berufsschülerinnen und -schüler
Mit dem Cisco-Projekt soll außerdem die Möglichkeit geschaffen werden, interessierten und engagierten Schülerinnen und Schülern eine zusätzliche Qualifikation im Bereich Netzwerktechnik anzubieten. Zertifizierte Lehrkräfte können an "CISCO-Local-Networking Academies" ihre Schülerinnen und Schüler innerhalb von vier Semestern selbst auf die Zertifizierung "CISCO Certified Networking Associate (CCNA)" vorbereiten. Da Netzwerktechniker mit CCNA-Ausbildung von der Wirtschaft dringend gesucht werden, stellt diese Zusatzqualifikation eine lohnende und zukunftsträchtige Weiterbildungsmöglichkeit für den IT-Nachwuchs dar.

Quelle: http://alp.dillingen.de/projekte/mdesign/cisco/cisco_ziel.htm