Kontaktpflege

Die Zusammenarbeit zwischen den Ausbildungsbetrieben und der Berufsschule ist ein nicht zu unterschätzender Faktor für die erfolgreiche Durchführung der Ausbildung im fachlichen wie auch im erzieherischen Bereich. Kleinere und größere Probleme können durch eine funktionierende regelmäßige Kommunikation erkannt und gelöst werden. Alle Ausbilder sind natürlich jederzeit herzlich eingeladen unsere Schule zu besuchen um einen Einblick in unsere Arbeit zu bekommen. 

Das Bild zeigt Herrn Stephan Maier von Schwenk-Beton, Regionalleiter des Bezirks Ingolstadt/Kelheim, der sich bei den Kollegen Peter Schaller (FOL) und Michael Heinzmann (OStR) zu o. g. Zwecke in unserem Haus einfand.

20170221 1445341 

Die Lehrer Peter Schaller und Michael Heinzmann besuchten das Schweinfurter Betonseminar 2017 und wurden dort von Herrn Rüdiger Ratei,dem Fachberater Vertrieb Nord begrüßt.

Schwenk SW

Die Kollegen Peter Schaller und Michal Kleber sind bei den Heidelberger Betontagen 2017 zu Gast und erhalten neueste Informationen zum Thema Baustoff Zement vom Fachberater der Heidelberger Zement AG Peter Stangl.

Heidelberger AM

Fortbildung

In den Räumen der Abteilung Bau/Holz fand am 7.2.2017 eine Regierungsfortbildung zum Thema "Gefährdungsbeurteilung" statt, dessen Wichtigkeit an der außerordentlich hohen Teilnehmerzahl (26) deutlich wird.

Nachdem die Referentinnen Anja Lorenz und Christine Wunderlich von der Kommunalen Unvallversicherung Bayern die rechtlichen Grundlagen erläutert hatten, konnte Herr Jürgen Scharf, Fachkraft für Arbeitssicherheit im Auftrag des KM in die praktische Umsetzung einsteigen.

20170207 1601421

Von links: OStR Michael Heinzmann und FOL Wolfgang Dietz (Organisation), Jürgen Scharf, Anja Lorenz, Christine Wunderlich (Referenten), Fachmitarbeiter der Regierung OStR Rico Kleinhempel (Initiator und Organisation)

Schreinerazubis als „Designer“

Schon seit einigen Jahren ist der Lehrplan der angehenden Schreiner am Beruflichen Schulzentrum Wiesau im Berufsgrundschuljahr Holztechnik nach Lernfeldern geordnet. Steht zu beginn des Schuljahres der sichere und handwerklich korrekte Umgang mit Werkzeugen im Vordergrund,  ergänzt zunehmend der Einsatz von Holzwerkstoffen und anderen Materialien den Unterricht.

Die Schüler planen und fertigen Holzprodukte nicht nur für Wohnräume sondern auch für den Außenbereich. Hierbei müssen in besonderer Weise der konstruktive Holzschutz und ökologische Aspekte berücksichtigt werden. 

Das Projekt ´Gartenbank´ wird in Gruppenarbeit gefertigt, wobei jeder seinen Beitrag zum Gelingen des Gesamtprojektes leisten kann und muss.

Es entstanden drei vollkommen verschieden gestaltete Gartenbänke, denn die Schüler hatten bei der Entwicklung ihrer Ideen sehr viele Freiheiten.

Im Vorfeld war aber zunächst eine Menge Zeit für die Planung aufzuwenden. Neben der Anfertigung der ersten Skizzen sind auch Materialbedarf sowie Kosten zu berechnen. Erst wenn die Werkstücke gezeichnet und alle planungsrelevanten Details geklärt sind, kann mit der Fertigung  begonnen werden. Hierfür muss das theoretische Wissen in eigenverantwortliche Handlungskompetenz umgesetzt werden. Die Schüler sind selbst gefordert, vorauszudenken und ihr Handeln immer wieder zu überprüfen. Wenn man die Gartenmöbel betrachtet, staunt man, wie unterschiedlich die Vorgaben umgesetzt worden sind.

Den Erlös des Verkaufs der Bänke spendeten die Schüler der Aktion ´Lichtblicke´ im Landkreis Tirschenreuth. Stolz präsentierten die Schüler ihre Arbeiten der Schirmherrin der Aktion Lichtblicke, Frau Edith Lippert im Beruflichen Schulzentrum.

DSC04523

Das Bild zeigt die Schüler der BHO 10a sowie die Schirmherrin der Aktion Lichtblicke Frau Edith Lippert (stehend 3. von rechts). Desweiteren: StD Wolfgang Hecht (rechts, Mitarbeiter der Schulleitung), StD Hartmut Krämer (5. von rechts), links daneben OStR Michael Heinzmann und ganz links stehend FOL Wolfgang Dietz

Schon zum siebten Mal unterstützen die Auszubildenden der Holzabteilung diese Aktion und helfen bedürftigen Leuten im Landkreis Tirschenreuth.

Übrigens:

Die jungen "Designer" haben beste Aussichten auf eine Lehrstelle, da der Fachkräftemangel auch im Schreinerhandwerk immer größer wird.

Auch im kommenden Schuljahr startet am Beruflichen Schulzentrum wieder ein BGJ Holztechnik. Schüler, die bisher noch keine Lehrstelle haben, gerne mit Holz umgehen und eine gewisse Gabe fürs Design haben, können sich jederzeit noch anmelden. Unter "bs-wiesau.de" finden die Interessenten das nötige Anmeldeformular.